Hitachi High-Tech erweitert seine Gerätefamilie für leistungsstarke Metallanalyse mit dem neuen OE720 und setzt dabei auf die bewährte SpArcfire-Software

Oxford, GB, 31. März 2021 – Mit der Markteinführung des neuen Funkenspektrometers OE720 hat Hitachi High-Tech Analytical Science sein Angebot an Metallanalysegeräten weiter ausgebaut. Vor eineinhalb Jahren hatte Hitachi bereits mit dem OE750 ein Analysegerät auf den Markt gebraucht, das Metallanalysen auf hohem Niveau auch für kleinere Betriebe realisierbar macht. Zu diesem Modell gesellt sich nun das neue Modell OE720 von Hitachi High-Tech, das es Gießereien, Metallherstellern und -verarbeitern einfacher macht, die zunehmend strengeren Vorschriften und Spezifikationen sicher zu erfüllen. Der OE720 bietet die gleichen hohen Leistungsmerkmale wie das OE750, ist aber preisgünstiger, da er keine Gase analysieren kann.

Hitachi High-Tech erweitert seine Gerätefamilie für leistungsstarke Metallanalyse mit dem neuen OE720

 

Leistungsstarke Analyse zu einem günstigeren Preis

Komplexe Lieferketten und der zunehmende Einsatz von Schrott als Basismaterial stellen Gießereien und Metallhersteller immer häufiger vor die Aufgabe, auch Spuren- und Begleitelemente in Schmelzen und Endprodukten zu kontrollieren. Das neue optische Emissionsspektrometer OE720 deckt das gesamte für die Metallanalyse relevante Spektrum an Elementen ab, mit Ausnahme von Gasen. Es erreicht dabei niedrige Nachweisgrenzen, wie wenige andere Funkenspektrometer seiner Klasse. Somit kann sich das Gerät problemlos mit der Leistungsfähigkeit deutlich teurerer Analysesysteme messen. Für viele Gießereien und Metallhersteller wird damit eine Qualitätsanalyse auf hohem Niveau zum ersten Mal möglich.

Innovative Technologie

Das Geheimnis der hohen Leistungsfähigkeit der OE-Serie von Hitachi ist die LightWing-Optik (zum Patent angemeldet) im Zusammenspiel mit moderner CMOS-Detektortechnologie. Diese aufeinander abgestimmte Kombination ermöglicht es, den gesamten Wellenlängenbereich abzudecken, der für die Messung aller im ppm-Bereich nachzuweisenden Elemente in Metallen erforderlich ist.  

Niedrige Gesamtkosten

Ein weiterer Vorteil der LightWing-Optik ist der geringere Argon- und Stromverbrauch, den die kompakte Ausführung dieser Optik ermöglicht. Darüber hinaus tragen auch die kurzen Start-up- und Messzeiten zu einer hohen Produktivität bei gleichzeitig niedrigen Kosten bei. .

Für die Aluminiumindustrie entwickelt

Der OE720 ist ideal für Aluminiumgießereien, denn es kann zum Beispiel Phosphor bei sehr niedrigen Nachweisgrenzen in nah- und übereutektischen Aluminium-Silizium-Legierungen bestimmen. Es kann darüber hinaus Elemente wie Antimon, Bismut, Strontium und Natrium sowie Spuren- und Begleitelemente in der Aluminiumschmelze messen und somit eine optimale Gefügestruktur im späteren Gussteil sicherstellen. Dies ist vor allem bei Produktionen mit hohem Durchsatz und Abläufen, die eine mehrfache Überprüfung der Schmelzen erfordern, relevant.

Leistungsfähige Software macht Analysen schneller und einfacher

Neben der innovativen Hardware trägt auch die neue moderne Software zu der hohen Leistungsfähigkeit des OE720 bei. Die intuitive Bedienersoftware SpArcfire macht OES-Analysen schneller und einfacher. Die Hitachi Werkstoffdatenbank GRADE Database mit mehr als 15 Millionen Einträgen zu über 350.000 Werkstoffen aus 74 Ländern und Standards ist bereits vorinstalliert. Dies spart Zeit und vermeidet Fehler beim manuellen Suchen in Normen und Sortenkatalogen. Die optional erhältliche Chargenkorrektur-Software berechnet automatisch die korrekten Materialzugaben, um die Schmelze entsprechend den Vorgaben einzustellen. Mit dem Cloud-basierten Datenmanagement ExTOPE Connect können Daten in Echtzeit ausgetauscht und sofort Entscheidungen über verschiedene Produktionsstufen, Produktionslinien oder sogar mehrere Standorte hinweg in getroffen werden.

Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Michael Molderings, Hitachi OES Product Manager, erklärt: „Angesichts der disruptiven Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf Geschäftsergebnisse und Lieferketten ist die Qualitätskontrolle in allen Prozessstufen der Metallherstellung und -verarbeitung heute wichtiger denn je. Doch zwingen die angespannten Budgets die Unternehmen aktuell zu zurückhaltenden Ausgaben. Bisher standen Gießereien und metallverarbeitende Betriebe vor dem Dilemma, dass sie bei Analysegeräten, die sie sich leisten konnten, Abstriche bei der Leistungsfähigkeit machen mussten. Der OE720 ist eine Lösung für Kunden, die keine Gase in Metallen analysieren müssen, aber dennoch keine Kompromisse bei der analytischen Leistungsfähigkeit eingehen möchten. Das OE720 ermöglicht umfassende Metallanalysen zu günstigen Kosten.“

Mit dem OE720, einem Funkenspektrometer für Metallanalysen entlang der gesamten Prozesskette – von der Eingangskontrolle über die Prozesskontrolle bis hin zur Qualitätskontrolle von Fertigprodukten – hat Hitachi High-Tech sein Angebot an Analysegeräten für die effiziente Qualitätskontrolle um ein neues Modell erweitert.

Mehr erfahren

Date: 19 May 2021

Author: Hitachi High-Tech Analytical Science

News


Hitachi High-Tech eröffnet neue hochmoderne Produktionsstätte in Shanghai, China

Read More

Hitachi High-Tech stellt NEXTA® DSC vor – eine neue Serie thermischer Analysegeräte für die Materialentwicklung und Qualitätskontrolle auf höchstem Niveau

Read More

Tansanische Bergbaukommission investiert in 24 RFA-Handgeräte X-MET8000 von Hitachi zur Optimierung des Exportprozesses für Metalle und seltene Erden

Read More

EMEA

Laura Phimister

Marketing Manager, EMEA

Germany

Jin-Joo Kim

Marketing Communications Manager, DACH

Americas

Abigail Sheckler

Marketing Communication Specialist, Americas

Asia

Neha Karnik

Marketing Communications Manager, Asia

China

Jinnee Ni

Marketing Communications Manager, China