Warum Sie für die Qualitätskontrolle in der Metallproduktion ein Funkenspektrometer in Reserve haben sollten

Im Durchschnitt entfallen rund 4 - 5 % des gesamten weltweiten Energieverbrauchs auf die Stahlherstellung. Obwohl neue Technologien und Verfahren zu einer kontinuierlichen Senkung der für die Stahlherstellung anfallenden Energiekosten führen, können Störungen im Schmelzprozess schnell zusätzliche Kosten verursachen und Produktionseinbrüche zur Folge haben. Der Ausfall der Messtechnik kann zu tagelangen Verzögerungen führen, vor allem, wenn das Unternehmen sich bei der Produktionskontrolle auf ein einziges Funkenspektrometer verlässt.

Vermeiden Sie Engpässe bei der Analysetechnik

Dieses Problem können Sie lösen, indem Sie ein weiteres, qualitativ hochwertiges Gerät in Reserve halten. So vermeiden Sie Produktivitätseinbußen, sollte Ihr reguläres Gerät einmal vorübergehend nicht zur Verfügung stehen. Was sich aus betrieblicher Sicht nach einer Selbstverständlichkeit anhört, scheitert in der Praxis nicht selten an den Kosten.

Die optischen Emissionsspektrometer (OES) von Hitachi High-Tech lösen dieses Problem, indem sie Unternehmen in der Stahl- und Metallindustrie die erforderliche Geräteleistung und Zuverlässigkeit zu einem günstigeren Preis bieten können. FOUNDRY-MASTER Smart und FM EXPERT sind die perfekte Ergänzung für jeden Metall herstellenden Betrieb: Sie bieten hohe Messgenauigkeit, sind aber deutlich günstiger als ein High-End-OES-Gerät.

 

Warum Sie ein Reservegerät vorhalten sollten

Als primäres Analysegerät für Metalle vertrauen viele Unternehmen auf große mit Photomultiplierröhren (PMT) ausgestattete optische Emissionsspektrometer. Sie scheuen sich vielfach, die anfallenden Analyseaufgaben kleineren Geräten mit CCD-Technologie (Charge-Coupled Device = ladungsgekoppeltes Bauteil) anzuvertrauen. Hierfür gibt es mehrere Gründe. Ein wesentlicher Grund ist, dass es kleinere, aber gleichzeitig leistungsstarke Geräte, wie den FOUNDRY-MASTER Smart und den FM EXPERT, erst seit wenigen Jahren gibt.

Außerdem gehen viele Betreiber nach wie vor davon aus, dass die kleineren Geräte, die bei den größeren PMT Detektor basierten Geräten übliche Lebenszeit von 20 Jahren nicht erreichen. Dies trifft sicherlich auf ältere CCD-Geräte zu, die eine garantierte Lebenszeit von nur zehn Jahren hatten. Neuere Geräte, wie der FOUNDRY-MASTER Smart und der FM EXPERT, sind dagegen sehr robust und für zuverlässige Langzeitinvestitionen konzipiert und bieten während ihres gesamten Lebenszyklus einen Mehrwert für das Unternehmen.

Im Folgenden erläutern wir kurz die wichtigsten Gründe, warum auch für Sie ein Funkenspektrometer der Mittelklasse, auf das Sie bei Bedarf zurückgreifen können, sinnvoll sein kann:

Die Wartung größerer Geräte kann Tage dauern

In der Regel dauert es mindestens einen Tag, bis die beschriebenen großen Analysegeräte nach einem Ausfall wieder funktionstüchtig sind, denn der Instandsetzungsaufwand kann bei diesen Geräten sehr hoch sein. Selbst wenn in einem größeren Stahlwerk oder Schmelzbetrieb mehrere große PMT Detektor basierten Geräte vorhanden sind, ist es unwahrscheinlich, dass die anderen Geräte die Aufgaben des ausgefallenen Gerätes komplett übernehmen können. In solchen Situationen kann ein leicht zu bedienendes Reservegerät helfen, Engpässe zu vermeiden.

Kleinere Geräte sind flexibler einsetzbar

Aufgrund des geringen Gewichtes und den vielseitigen Einsatzmöglichkeiten lassen sich kleinere CCD-Geräte problemlos an jeder Stelle des Produktionsprozesses integrieren und liefern Ergebnisse hoher Qualität. Ganz gleich, ob Sie überprüfen müssen, ob die korrekte chemische Zusammensetzung erzielt wurde oder möglicherweise noch mehr Legierungsmittel zugegeben werden müssen, oder ob Sie ein Analysegerät für einen abschließenden Check im Rahmen der Qualitätskontrolle benötigen, in all diesen Fällen sind kleinere Geräte genauso leistungsfähig wie die Großgeräte auf Fotozellenbasis.

Daneben können die kleineren Geräte auch zahlreiche Aufgaben übernehmen, für die größere nur bedingt geeignet sind. Hierzu zählen Funktionen wie die Eingangsprüfung von Materiallieferungen, der Ausschluss von Verwechslungen vor der Auslieferung, das Aussortieren von Produkten oder die Prüfung auf Beschädigungen, und nicht zuletzt die Sicherstellung, dass an den Schmelzaggregaten die notwendigen Prozessanalysen durchgeführt werden.

Qualitativ hochwertige Ergebnisse

Sobald die FOUNDRY-MASTER Smart- und FM EXPERT-Geräte kalibriert sind und ihre Genauigkeit mit einigen Kontrollproben überprüft wurde, sind die Instrumente einsatzbereit.
In Stahlwerken werden in der Regel alle Endproben und besondere Analyseaufgaben in einem Zentrallabor durchgeführt, während sich für die Prozesskontrolle kleinere Labore in der Nähe der Öfen und Konverter befinden. All diese Labore sind üblicherweise mit großen optischen Emissionsspektrometern auf großen PMT Detektor basierten Geräten ausgestattet.
In mehreren Elektrostahlwerken in Deutschland, die über diese typische Laborlandschaft verfügen, wurden unsere CCD-Geräte für den Notfalleinsatz in der Prozesskontrolle getestet. Einer dieser Tests fand unter Ernstfallbedingungen statt, denn das Hauptanalysegerät war zu dem Zeitpunkt des Tests tatsächlich ausgefallen. Die von unserem Gerät analysierten Proben wurden auch von dem Großanalysegerät im Zentrallabor gemessen. Die Übereinstimmung der Ergebnisse beider Geräte war sehr überzeugend.

Qualität ohne Kompromisse, auch bei unseren Einstiegmodellen

Wir möchten, dass unsere Kunden weltweit möglichst effizient und produktiv arbeiten können. Daher bieten wir ein großes Spektrum unterschiedlicher Optionen für hochqualitative, zuverlässige Metallanalysen.

Dank ihrer vielseitigen Einsatzmöglichkeiten leisten unsere FOUNDRY-MASTER Smart- und FM EXPERT-Geräte an jeder Stelle des Produktionsprozesses von Metallen einen wertvollen Beitrag, um unnötige Stillstände und Störungen in den Betriebsabläufen zu vermeiden. In den über 40 Jahren, in denen wir effiziente Analyselösungen für industrielle Anwendungen liefern, stand für uns jederzeit der Mehrwert für den täglichen Betrieb im Vordergrund. Die Gewissheit, dass Ihnen ein zusätzliches Analysegerät zur Verfügung steht, das bei Bedarf sofort einsetzbar ist, ohne die Ressourcen zu strapazieren, bedeutet für Ihre Betriebsabläufe ein deutliches Mehr an Sicherheit.

Überzeugen Sie sich von der Leistungsfähigkeit der Hitachi OES-Geräte auf der GIFA, 25. – 29. Juni, Stand 11H29.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie eine optimale Prozesskontrolle für Gusseisen mit OES Analyse erreichen, laden Sie sich unseren Leitfaden herunter.

Download


Diesen Blog teilen

Datum: 23 May 2019

Autor: Wilhelm Sanders, Produktmanager OES

Diesen Blog teilen

Blogs


Eines der schnellsten Werkzeuge für die Analyse und Bestimmung von Aluminiumlegierungen

Mehr erfahren

Fallstudie: FOUNDRY-MASTER Optimum unterstützt Jialilai bei der Qualitätskontrolle seiner Produkte mit schnellen und präzisen Metallanalysen

Mehr erfahren

Fallstudie: FOUNDRY-MASTER Pro2 bei Jansen Recycling

Mehr erfahren