Anwendungsbericht: X-MET8000-Serie für Hochtemperaturanwendungen

 

Bei der positiven Materialidentifikation (PMI) müssen mitunter auch sehr heiße Komponenten, wie Rohrleitungen, Prozesstanks, etc., bei laufendem Betrieb geprüft werden. Nicht nur die Umgebungsbedingungen sind für die Prüfgeräte und die Personen, die sie anwenden, eine große Herausforderung, sondern auch die geprüften Materialien, die nicht selten kleinste Mengen von Legierungselementen enthalten. Daher muss die Prüftechnik für die Werkstoffbestimmung unter diesen rauen Einsatzbedingungen nicht nur schnell und robust sondern auch sehr leistungsfähig sein.

Dank neuer Entwicklungen bei Röntgenfluoreszenz-Handspektrometern (RFA-Handgeräte), können wir für einige dieser Herausforderungen geeignete Lösungen anbieten.


Erfahren Sie mehr in unserem Anwendungsbericht:




Diesen Blog teilen

Datum: 14 May 2019

Autor: Hitachi High-Tech Analytical Science

Diesen Blog teilen

Blogs

Die Bedeutung der Analyse des eingehenden Materials während und nach COVID 19

Die Bedeutung der Analyse des eingehenden Materials während und nach COVID 19

Mehr erfahren

Kostenvergleich: OE750 vs. Verbrennungsanalyse für Titan

Mehr erfahren

Welche Metallanalysemethode ist auf jeder Stufe der Elektrostahlherstellung am besten geeignet?

Mehr erfahren