Schnelle und präzise PMI-Analyse – ohne Wenn und Aber.

Die Gewährleistung, dass sicherheitskritische Bauteile einwandfrei funktionieren und auch auf Dauer ihre Funktion voll erfüllen können, war der Hauptgrund für die wachsende Bedeutung der PMI in den vergangenen zehn Jahren. Betreiber von petrochemischen Anlagen und Kraftwerken kennen den Konflikt zwischen der Notwendigkeit, die Bauteile ihrer Anlagen umfassend und genau zu prüfen, und dem Bestreben, Anlagenstillstände und ungeplante Betriebsunterbrechungen möglichst gering zu halten.

Die 100%ige PMI nicht auszuführen, ist heute grundsätzlich keine Option mehr, denn sie ist in vielen Industriezweigen verpflichtend geworden. Andere Branchen, wie die Raum- und Luftfahrtindustrie, haben sich freiwillig PMI-Standards auferlegt, um die Qualität der verarbeiteten Komponenten zu garantieren. Bei einem Verstoß gegen die Prüfpflicht verhängt die US-amerikanische Agentur für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz (OSHA) Strafen von durchschnittlich 166.000 US Dollar. Wer der Prüfpflicht also nicht nachkommt, muss damit rechnen, einen sehr hohen Preis zu bezahlen - neben dem erhöhten Risiko eines katastrophalen Unglücks.

Wodurch hat aber die PMI für Betreiber von Prozessanlagen diese Bedeutung als Sicherheitstool erlangt? Durch ist ihre Fähigkeit, Schnelligkeit und Zuverlässigkeit optimal miteinander zu verbinden.

 

Schnell messbereit

Die positive Materialidentifikation (PMI) erfordert Hochleistungstechnologie. Die verwendeten OES-, RFA- und LIBS-Handgeräte oder entsprechende tragbare Ausführungen müssen in der Lage sein, im Feldeinsatz laborgenaue Messungen zu liefern. Anlagenbetreiber können Bauteile im Feld oder im Werk analysieren und auf der Grundlage von Echtzeitinformationen Entscheidungen schnell treffen. Eine gute Mobilität der Geräte bringt jedoch wenig, wenn die Geräte lange brauchen, bis sie messbereit sind.

Unter den auf dem Markt erhältlichen OES-, RFA- und LIBS-Analysegeräten bieten die Geräte von Hitachi High-Tech mit die kürzesten Start-up-Zeiten. Das bedeutet, dass die mit Prüfungen einhergehenden umfangreichen Verzögerungen im Betriebsablauf der Vergangenheit angehören. Unsere Geräte X-MET8000 und Vulcan sind sofort einsatzbereit. Da die Geräte unserer PMI-MASTER-Serie nicht erst auf eine konstante Temperatur gebracht werden müssen, dauert die Start-up-Zeit für eine Messung aller wichtiger Elemente, einschließlich Kohlenstoff, nur wenige Minuten.

Allerdings muss für eine OES-Analyse in Risikoumgebungen, wie Gas- oder Ölraffinerien, die Anlage in jedem Fall abgeschaltet werden, um jede Explosionsgefahr auszuschließen. Den Prüfern steht dann nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung, in der Regel nicht mehr als zwei Stunden, in der eine große Anzahl von Messungen durchgeführt werden muss. Daher ist es wichtig, dass möglichst wenig dieser Zeit mit dem Hochfahren der Analysegeräte verschwendet wird.

Schnell gemessen

Eine kurze Start-up-Zeit ist wichtig, doch relativiert sich dieser Vorteil sehr schnell, wenn der eigentliche Analysevorgang lange dauert.

Unser LIBS-Analysegerät der Vulcan-Serie liefert die Ergebnisse innerhalb einer Sekunde, und auch bei unserem X-MET-Modell können die Ergebnisse bereits nach zwei Sekunden vorliegen. Unser PMI-Master Smart liefert präzise Messergebnisse, einschließlich Kohlenstoffgehalt, innerhalb von 12 Sekunden. Für Ihre Zeitplanung ist es wichtig zu wissen, wie viel Zeit Sie für welche Messungen einplanen müssen. Wir helfen Ihnen, begrenzte Zeit mit maximaler Effizienz zu nutzen.

Zuverlässigkeit 

Wenn bei Entscheidungen viel auf dem Spiel steht, muss man sich darauf verlassen können, dass das Analysegerät von der ersten bis zur letzten Messung korrekte Ergebnisse liefert.

Diese Zuverlässigkeit geht einher mit einer sicheren Rückverfolgbarkeit. Einerseits können Sie dank der zahlreichen empirischen Kalibrierungen mit zertifizierten Proben den Daten, die Sie erfassen, vertrauen. Gleichzeitig können Sie aufgrund der niedrigen Nachweisgrenzen aber auch sicher sein, nichts zu übersehen.

Die Zuverlässigkeit wird darüber hinaus auch vom Design der Geräte bestimmt. Die PMI-Geräte von Hitachi High-Tech verfügen alle über eine Batterielaufzeit zwischen acht und zwölf Stunden. Dazu kommt das robuste Design, das auch anspruchsvollsten Prüfumgebungen standhält. Ihnen steht somit eine große Auswahl an Geräten zur Verfügung, bei denen Sie sicher sein können, dass sie immer und überall so arbeiten, wie Sie es von ihnen erwarten.

Die Hitachi High-Tech PMI Toolbox

Hitachi High-Tech hat mehr als 40 Jahre Erfahrung als Anbieter von Analysetechnik. In dieser Zeit haben wir unser Angebot ständig erweitert und den sich ändernden Anforderungen unserer Kunden angepasst. Als einziger Anbieter decken wir mit unseren Analysegeräten auf OES-, RFA- und LIBS-Basis das komplette Technologiespektrum ab. In unserer Toolbox finden Sie immer das richtige Gerät, ganz gleich, welche Prüfanforderungen Sie haben.

Mit PMI-Analysegeräten von Hitachi generieren Anlagenbetreiber einen Mehrwert. Dank der kurzen Start-up- und Messzeiten muss eine Prüfung nicht mehr zeitintensiv sein. Die hohe Zuverlässigkeit garantiert, dass Sie Ihre Entscheidung immer auf der bestmöglichen Informationsbasis treffen können.


Kein anderer Hersteller bietet ein umfassenderes Spektrum an PMI-Lösungen als Hitachi High-Tech. Sprechen Sie uns an, um eine Produktpräsentation zu vereinbaren oder Antworten auf Ihre Fragen rund um die PMI-Prüfung zu erhalten.

 

Mehr erfahren


Diesen Blog teilen

Datum: 2 October 2018

Autor: Hitachi High-Tech Analytical Science

Diesen Blog teilen

Blogs


Eines der schnellsten Werkzeuge für die Analyse und Bestimmung von Aluminiumlegierungen

Mehr erfahren

Fallstudie: FOUNDRY-MASTER Optimum unterstützt Jialilai bei der Qualitätskontrolle seiner Produkte mit schnellen und präzisen Metallanalysen

Mehr erfahren

Fallstudie: FOUNDRY-MASTER Pro2 bei Jansen Recycling

Mehr erfahren