Wichtige Trends in der Branche der silikonbeschichteten Release-Liner.

 

1. Die Release-Liner-Branche wächst trotz der weltweiten Herausforderungen, denen sich viele relevante Partner gegenübersehen:

Das starke globale Wachstum der Branche ist eine gute Nachricht für alle Beteiligten – von den Zulieferern aus der chemischen Industrie bis hin zu den Release-Liner-Herstellern. Da 2018 bisher kein einfaches Jahr war, bringt diese Nachricht für viele eine große Erleichterung. Insbesondere gilt dies für diejenigen in der Branche, die Papier oder Silikon verarbeiten. Die Release-Liner-Branche, die in hohem Maße auf beide Werkstoffe angewiesen ist, litt speziell unter der Knappheit an Papier wie auch an Silikon. Mittlerweile scheint sich jedoch die Befürchtung, dass die Papier- und Silikonknappheit der Release-Liner-Branche schaden könnte, nicht bewahrheitet zu haben. Infolge der geringen Verfügbarkeit auf dem Markt hatten sowohl die Papier- als auch die Silikon-Zulieferer Schwierigkeiten, die Nachfrage zu decken. Deshalb kam es auch zu einem Anstieg der Marktpreise. Tatsächlich haben 2018 viele Zulieferer für Silikon wegen der steigenden Preise und der Lieferschwierigkeiten über alternative Materialien nachgedacht. Es scheint jedoch, als hätten die Nachfrage nach Release Linern und das entsprechende Angebot diese Herausforderungen überlebt.

Einige Regionen stehen besonders gut da. APAC (Asien-Pazifik) konnte das stärkste Wachstum verzeichnen und verfügt derzeit über den höchsten Marktanteil. Als weltweiter Marktführer in der Silikonherstellung besitzt China den größten Anteil im Release-Liner-Markt. In anderen Regionen, wie z. B. den USA gefolgt von Europa, gibt es ebenfalls Anzeichen für starkes Marktwachstum.

 

 

2. In welche Richtung sich die Release-Liner-Branche entwickelt:

Die Release-Liner-Branche stellt auf dünnere Materialien (und Beschichtungen) sowie auf höhere Produktionsmengen um, wohl mit dem Ziel, die Kosten zu reduzieren.

Ob es um Trinkflaschen oder um den rasant zunehmenden Einsatz im medizinischen Bereich geht – Etiketten machen den weitaus größten Marktanteil bei Release Linern aus. Der Bedarf im medizinischen Bereich und die starke Nachfrage drängen den Markt dazu, dünnere und leichter entsorgbare Etiketten zu produzieren. Dies bedeutet, dass Papier nicht mehr das einzige Trägermaterial auf dem Markt ist. Man hat bereits damit begonnen auch synthetische, folienbasierte Materialien zu verwenden. Diese Release Liner werden statt aus Papier aus Polypropylen, Polyester und Polyethylen hergestellt. Folienbasierte synthetische Materialien können um bis zu 60 % dünner sein, was erhebliche ökologische und kommerzielle Auswirkungen hat. Zum einen erzeugen sie ein deutlich geringeres Abfallvolumen und können wesentlich effizienter hergestellt werden, zum anderen sind sie leichter und können einfacher transportiert und gelagert werden. Dies bedeutet, dass sie in allen Phasen ihrer Verwendung zu erheblichen Einsparungen führen.

Jedoch kann der Markt diesen Trend zu dünneren Linern nicht bis ins Unendliche treiben. Wenn Release Liner zu dünn werden, sind sie schlichtweg nicht mehr leistungsfähig. Release Liner auf Papierbasis haben über die Jahre ihren Nutzen gezeigt und können nicht über Nacht ersetzt werden. Sie sind weiterhin von entscheidender Bedeutung und in bestimmten Schlüsselbereichen, wie z. B. bei Selbstklebeetiketten, unverzichtbar.

Anfang des Jahres haben wir am AWA-Seminar 2018 in Bangkok teilgenommen und folgende Schlüsse daraus gezogen:

  • APAC ist ein Wirtschaftsraum von entscheidender Bedeutung in äußerst starken Branchen.
  • Release Liner verändern sich, um eine Vielzahl von Anforderungen zu erfüllen. Auch wenn herkömmliche Release Liner auf Papier- und Silikonbasis nicht vom Markt verschwinden werden – Umweltfragen gewinnen insbesondere auch in China immer mehr an Bedeutung, weshalb synthetische Release Liner aus Kunststoff enormes Potenzial haben und in der Zukunft eine weitaus größere Rolle spielen dürften.

Das neue energiedispersive Röntgenfluoreszenzspektrometer (ED-RFA) Hitachi LAB-X5000 vereinfacht die Bestimmung von Silikonbeschichtungen auf Release-Linern. Dieses robuste, kompakte Analysegerät ist darauf ausgelegt, sowohl im Labor als auch in Produktionsumgebungen zuverlässige und reproduzierbare Ergebnisse zu liefern. Dank integrierter Luftdruckkompensation ist für den Betrieb des Geräts kein Heliumgas erforderlich, was die Kosten pro Analyse deutlich senkt. Die analytischen Methodenparameter wurden von Applikationspezialisten optimiert und erlauben schnelle und einfache Messungen an Glassine- und mit Tonerde beschichtetem Papier.

 


Integriert in Ihr Qualitätssicherungsprogramm gewährleistet das neue Lab-X5000 rund um die Uhr die Einhaltung von Spezifikationen bei minimalen Produktionskosten . Wir bieten eine Vielzahl von Anwendungen an und sind auf die RFA-Messung von Release-Linern spezialisiert.

Mehr erfahren


Diesen Blog teilen

Datum: 10 September 2018

Autor: Hitachi High-Tech Analytical Science

Diesen Blog teilen

Blogs


Eines der schnellsten Werkzeuge für die Analyse und Bestimmung von Aluminiumlegierungen

Mehr erfahren

Fallstudie: FOUNDRY-MASTER Optimum unterstützt Jialilai bei der Qualitätskontrolle seiner Produkte mit schnellen und präzisen Metallanalysen

Mehr erfahren

Fallstudie: FOUNDRY-MASTER Pro2 bei Jansen Recycling

Mehr erfahren