Die Regeln der Verwechslungsprüfung

Die Verwechslungsprüfung (PMI; engl. Positive Material Identification) ist eine schnelle und zerstörungsfreie Methode zur Bestimmung der chemischen Zusammensetzung von Materialien. Sie kommt in verschiedenen industriellen Prozessen zum Einsatz. PMI wird für Unternehmen immer wichtiger. Deshalb haben wir hier die wichtigsten Regeln der PMI zusammengestellt.

Lassen Sie sich schulen und zertifizieren

Ganz oben auf Ihrer Prioritätenliste sollte die Teilnahme an erforderlichen Schulungen und Zertifizierungen für den Gebrauch des PMI-Analysegerätes Ihrer Wahl stehen.

Bei Verwendung von LIBS-Analysatoren mit Laser der Klasse 3B und Röntgenfluoreszenz müssen Sie Ihr Gerät registrieren und Aufsichts- und Schutzbeauftragte abordnen. Da die gesetzlichen Regularien von Land zu Land variieren können, stellen Sie sicher, dass Sie die für Sie geltenden Vorschriften kennen. In einigen Ländern dürfen RFA-Analysatoren zum Beispiel erst nach einer Schulung, die bis zu zwei Wochen dauern kann, betrieben werden.

Lassen Sie sich außerdem in der Anwendung des Gerätes und im Strahlenschutz schulen. Letzteres ist in einigen Ländern gesetzlich vorgeschrieben. Bei Hitachi High-Tech bieten wir für die verschiedenen Gerätetypen sowohl eine grundlegende Schulung zur Inbetriebnahme als auch eine eigene Schulungsakademie sowie Online Tutorials an.

Die Schulungen oder Zertifizierungen sind nicht optional. Ohne Schulung dürfen Sie die Geräte nicht betreiben.

 

Bereiten Sie Ihre Proben vor

Stellen Sie sicher, dass es sich bei dem zu prüfenden Material um blankes Metall handelt. Wenn Sie Elemente wie Kohlenstoff oder Stickstoff in Duplexstahl genau bestimmen möchten, ist die richtige Probenvorbereitung wichtig. Nehmen Sie sich hierfür ausreichend Zeit.

Passen Sie Ihre vorbereitete Oberfläche an die Anforderungen des verwendeten Messwerkzeugs an. Sie dürfen nicht davon ausgehen, dass verschiedene Instrumente die gleichen Spezifikationen haben. Gekrümmte Oberflächen, Schweißnähte und Drähte können Sie mit Adaptern bearbeiten.

Testen Sie keine Materialien mit einer dicken Beschichtung, da diese die Analyse stören kann. Dazu gehören Materialien mit Farbe, Fett, Ölrückständen oder anderen Schmiermitteln sowie Schlacke- oder Oxidschichten.

Berühren Sie die geschliffene Oberfläche nicht mit Ihren bloßen Fingern.

Warten Sie nach der Probenvorbereitung nicht zu lange mit der Analyse. Durch zu langes Warten kann das Material oxidieren, was die Genauigkeit der Analyse beeinträchtigt.

Vermeiden Sie sogenannte „Diamantschliffe“. Stellen Sie sicher, dass Sie eine glatte, geschliffene Oberfläche haben. Dies ist insbesondere bei der OES wichtig, da die Öffnung der Sonde mit dem Material abgedeckt sein muss, um am besten zu funktionieren.

Legen Sie das korrekte Testverfahren fest

Führen Sie vor der Analyse einige Kontrollen durch. Kontrollieren Sie die Art, Form und Menge des zu prüfenden Materials und der zu prüfenden Elemente. Führen Sie zudem Kontrollen am Gerät selbst durch. Zu diesen Kontrollen gehören die tägliche Wartung und eine analytische Inspektion mit einem Referenzmaterial. Gerne stellen wir Ihnen eine solche Kontrollprobe zur Verfügung. Bei OES-Geräten müssen zum Beispiel die Argonzufuhr und der Brennfleck geprüft werden (ein schlechter (weiß-milchiger) Brennfleck zeigt an, dass der Materialanregung nur diffus erfolgt ist).

Wiederholen Sie die Messung. Wir empfehlen mindestens drei Wiederholungen, um sicherzustellen, dass Ihre Analyse so genau wie möglich ist.

Befolgen Sie die Regeln des Strahlenschutzes. Verwenden Sie nur tragbare RFA-Geräte, bei denen die Probe auf eine geeignete Oberfläche gelegt und immer vollständig nach unten gedrückt wird. Stellen Sie bei Verwendung eines RFA-Analysators sicher, dass Sie die Probe während der Messung nicht berühren.

Verwenden Sie das richtige Zubehör, wenn Sie Ihre Proben während der Messung nicht vollständig abdecken können. Sprechen Sie mit einem Mitglied unseres Teams über Ihre spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse.

Legen Sie einen Prozess für den Umgang mit falschen Materialien fest. Wenn ein Fehler auftritt, müssen Sie das Material für weitere Analysen und Prüfungen markieren und aussortieren.

Führen Sie die Messungen nicht an einer Kante durch oder setzen Sie den Messkopf nie verkantet auf die Probe auf. Im Fall der RFA und LIBS kann dies zu einer gestreuten Röntgenstrahlung oder einer reflektierten Laserstrahlung führen. Bei OES kann Luft in die Messkammer gelangen. In diesem Fall könnte Oxidation die Analyse ruinieren.

Werten Sie die Ergebnisse aus

Stellen Sie sicher, dass Sie zur Charakterisierung eines Materials über eine Mindestanzahl von Elementen verfügen, die der genormten Werkstoffspezifikation des geprüften Materials entsprechen. Bei Edelstahl sind zur Unterscheidung von 304 (DIN 1.4301) und 316 (DIN 1.4401) Ni, Cr und Mo entscheidend.

Denken Sie daran, dass es sich bei der PMI immer um eine Stückanalyse handelt und diese von der Schmelzanalyse abweichen kann.

Denken Sie stets daran, einen Bericht zu erstellen, der alle wichtigen Daten der Messung enthält.

Die PMI-Geräte von Hitachi High-Tech sind so konzipiert, dass sie nur eine minimale Benutzerschulung erfordern. Sie sollten in der Lage sein, die Geräte schnell in Ihren Betrieb zu integrieren, und von einer höheren Analysegeschwindigkeit und -genauigkeit profitieren.

Mehr erfahren


Diesen Blog teilen

Datum: 7 August 2018

Autor: Wilhelm Sanders, Product and Development Manager OES

Diesen Blog teilen

Blogs


Fünf Gründe, warum unser OE750 hochwertige, kostengünstige OES-Analysen ermöglicht.

Mehr erfahren

Next Level OES-Analyse für eine ultimative Qualitätskontrolle

Mehr erfahren

Röntgenfluoreszenzanalyse und Lösungen des „Verborgenen Hunger“-Problems

Mehr erfahren