Können Sie die neuen maritimen Emissionsrichtlinien erfüllen?

Die Bedeutung des Themas Luft- und Wasserqualität nimmt in der Seeverkehr- und Schifffahrtsindustrie beständig zu. Sowohl die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO) als auch die EU führen neue Richtlinien bezüglich des Schwefelgehalts in Schiffstreibstoffen ein. Röntgenfluoreszenz (RFA) -Analysegeräte bieten eine der kosteneffizientesten Methoden zur Bestimmung von Schwefelgehalten im Labor, aber auch direkt an Bord von Schiffen. 

IMO’s neuer internationaler Standard für schwefelarmen Kraftstoff

Im Zuge der laufenden Bestrebungen zur Verminderung der Luftverschmutzung durch brennende Fossiltreibstoffe hat die IMO verkündet, dass der Ausschuss für den Schutz der maritimen Umwelt (MEPC) dahingehend zugestimmt hat, die vorgeschlagene 0,50 % Obergrenze für den Schwefelgehalt in Schifftreibstoffen ab dem 1. Januar 2020 einzuführen (IMO announcement). 

Dies bedeutet eine deutliche Verminderung der seit 2012 geltenden Obergrenze von 3,50 %. Innerhalb der Kontrollgebiete für Schwefelemissionen (ECA) bleibt die Obergrenze für Schwefelgehalt bei den im Jahr 2015 festgelegten 0,10 %. ECAs befinden sich im Ostseeraum, Nordseeraum, sowie in Nordamerika, der US-Karibik und drei weiteren Regionen in China – das Perlfluss-Delta, das Yangtze-Flussdelta und im Bohai Meeresraum.

Zur Sicherstellung der Einhaltung dieser Werte können unterschiedliche Kontrollmethoden zum Einsatz kommen, wie z.B. die Schwefelanalyse an Bord.

Einsatz von Röntgenfluoreszenz-Technologie (RFA) zur Bestimmung von Schwefelgehalt

Die RFA-Analyse kann sehr schnell durchgeführt werden (innerhalb von Sekunden oder Minuten), greift das Testmaterial nicht an und erfordert nur wenige Schritte zur Vorbereitung. Die Weltgemeinschaft für Erdölerzeugnisse vertraut auf die RFA Spektrometer bei der vor- und nachgelagerten Qualitätskontrolle und wird ebenso von Laboratorien, die an Land tätig sind, häufig eingesetzt. Dieselbe Testmethode kann auch von kurzfristig geschultem Personal an Bord unter Einhaltung der zugelassenen Prozeduren gemäß ISO 8754, IP 336 und ASTM D4294 durchgeführt werden.

All unsere RFA-Analysegeräte sind leicht zu bedienen und können bereits nach kurzer Einführung vom Nutzer betrieben werden. Als in sich geschlossene Systeme, die ohne Entraucher auskommen, ermöglichen das Tischgerät Lab-X5000 und das Handgerät X-MET8000 kosteneffiziente Schwefelanalysen im Labor oder an Bord. Das X-MET ist tragbar und kann somit problemlos von Schiff zu Schiff und Hafen zu Hafen transportiert werden, falls vor-Ort-Tests erforderlich sind. Der Gefahr des Verlusts von Probenmaterial oder undichter Sonden und die damit entstehenden Kosten kann dank unseres leicht einzubauenden Sicherheitsfensters vorgebeugt werden. Die Analysegeräte werden voreingestellt geliefert. Diese Voreinstellungen werden gemäß der Industriestandards für Testabläufe vorgenommen. Die intuitive Nutzeroberfläche ermöglicht Anwendern ebenfalls die Erstellung eigener Kalibrierungen, um so auch Voraussetzungen anderer Applikationen zu erfüllen.

Da die Richtlinien für maritime Emissionen ständigen Änderungen unterworfen sind, erweist sich RFA als zuverlässige, schnelle und benutzerfreundliche Lösung für Treibstoffanalysen..

Die Wahl des richtigen RFA Analysegerätes für Ihre Anforderungen

Hitachi High-Tech bietet Ihnen sowohl Tischgeräte (Lab-X5000), die sich als ideale Lösung an Bord eines Schiffs oder im Labor eignen, als auch tragbare Analysegeräte (X-MET8000).

Nutzen Sie die untenstehende Vergleichstabelle, um herauszufinden, welches Modell am besten Ihren Bedürfnissen entspricht: 

  Lab-X5000 X-MET8000
Richtlinienkonform mit ASTM D4294, ISO 8754, IP 336 Ja Ja
Helium-Entraucher erforderlich Nein Nein
Automatische Korrektur bei Temperatur-/Druckschwankungen zur Sicherstellung stabiler Testergebnisse Ja Ja
Langzeit-Abweichungskorrektur (z.B. Anpassung an neue Standards; komplette Neukalibrierung entfällt) Ja Ja
Schütt- und Verschmutzungsschutz Ja Ja
Werkseinstellung  Ja (standard) Ja (auf Wunsch)
Akkubetrieb  Nein Ja; Li-ion Akku  (bis zu 10-12 Stunden Laufzeit)
Netzbetrieb  Ja Ja
Datenverwaltung  Ergebnisse werden nach der Analyse automatisch über den integrierten Drucker ausgedruckt Ergebnisse werden automatisch auf dem Analysegerät gespeichert, exportierbar über USB (PDF oder CSV), PC, Smartphone, Cloud Server
Mobilität Transportfähig Tragbar (Handgerät)
Drucker Ja, integriert Portabler Bluetooth-Drucker, optional
Sonstiges   Erfordert leichte Arbeitsplatte oder Tischstativ für die Durchführung von Flüssigkeitsanalysen.



Diesen Blog teilen

Datum: 12 October 2017

Autor: Hitachi High-Tech Analytical Science

Diesen Blog teilen

Blogs


Eines der schnellsten Werkzeuge für die Analyse und Bestimmung von Aluminiumlegierungen

Mehr erfahren

Fallstudie: FOUNDRY-MASTER Optimum unterstützt Jialilai bei der Qualitätskontrolle seiner Produkte mit schnellen und präzisen Metallanalysen

Mehr erfahren

Fallstudie: FOUNDRY-MASTER Pro2 bei Jansen Recycling

Mehr erfahren